Das es bei der Rohstoffgewinnung und Produktion vieler technischer Geräte zu Verletzungen sowohl von internationalen Menschen- und Arbeitsrechten als auch negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt kommt, ist mittlerweile vielfach belegt. Durch die Berücksichtigung sozialer und umweltbezogener Aspekte beim Einkauf von IT-Produkten kann die öffentliche Hand einen Beitrag zur Erreichung seiner Klima- und sozialpolitischen Ziele beitragen und nachhaltiges und sozial verantwortliches Unternehmertum stärken.

Bei der mittlerweile 9. Fachkonferenz liegt der Schwerunkt dieses Jahr auf „Einkaufsgemeinschaften“ und „Kreislaufwirtschaft“. Hintergrund für die Themenwahl ist zum einen die Förderung einer fairen Beschaffung über die Initiierung von Einkaufskooperation in kleinen und mittleren Kommunen. Zum anderen sollen Aspekte der Kreislaufwirtschaft wie Länger- und Weiternutzen von IT-Geräten und Handlunsgoptionen für Kommunen aufgezeigt werden.

Die Konferenz richtet sich an Kommunenvertreter:innen, Vertreter:innen der Zivilgesellschaft, sowie IT-Dienstleister:innen und – Produzent:innen. Das Programm umfasst Impuls-Vorträge, Best Practice Beispiele, anwendungsorientierte Workshops und Zeit zum Netzwerken. Die Veranstaltung wird online stattfinden, es sind Vorträge und Workshops geplant.

Weitere Informationen zum Programm und zur kostenlosen Anmeldung folgen Sie unter: https://faire-beschaffung.de/